Myopie-Management

Mein Kind ist Kurzsichtig. Was nun?


Myopie oder Kurzsichtigkeit tritt immer häufiger auf. Nicht nur dies, sondern auch der Grad der Kurzsichtigkeit wird immer extremer. Derzeit sind 50% der jungen Menschen in Europa bereits kurzsichtig. In Asien sind es sogar mehr als 80%. Forscher sagen voraus, dass bis zum Jahr 2050 fast die Hälfte der gesamten Weltbevölkerung kurzsichtig sein wird.

Die Risiken

Kurzsichtigkeit ist eine optische Abweichung und an sich nicht gefährlich, solange die Stärke unter -6.00dpt (Dioptrien) bleibt. Bei Abweichungen über -6.00dpt spricht man von einer hohen Myopie. Die Forschung hat gezeigt, dass Menschen mit Kurzsichtigkeiten zwischen -5.00dpt und -7.00dpt ein zwanzigfach erhöhtes Risiko für eine Netzhautablösung besitzen.
Das Risiko für ein Glaukom (erhöhter Augeninnendruck), den grauen Star und andere Augenerkrankungen ist ebenfalls deutlich höher. Besonders bei Kindern ist es wichtig, frühzeitig das Risiko einer fortschreitenden Myopie zu vermeiden.

Worauf muss ich achten?

Besonders Kinder, für die eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, eine Myopie zu entwickeln, ist es wichtig, das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit rechtzeitig und so weit wie möglich zu stoppen. Die genaue Ursache von Myopie ist nocht unbekannt, aber es gibt nachweisbare Faktoren, die dabei eine grosse Rolle spielen, wie zum Beispiel:

  • Vererbung: Wenn Eltern, Brüder oder Schwestern sehr kurzsichtig sind, besteht ein hohes Risiko, dass die Kinder ebenfalls eine Myopie bekommen. Achten Sie auch darauf, ob es Familienmitglieder gibt, die an einer Netzhautablösung leiden.
  • Etnische Abstammung: Vor allem im asiatischen Raum ist Kurzsichtigkeit sehr weit verbreitet. Bis zu 80% der Bevölkerung ist myop.
  • Lebensumstände: Kinder, die wenig draussen spielen (kein Tageslicht) und viel mehr Zeit mit dem Smartphone oder Tablet verbringen, entwickeln viel schneller eine Myopie. Kontrollieren Sie regelmässig, ob Ihr Kind kurzsichtig(er) geworden ist und kontaktieren Sie uns gegebenenfalls.

Was kann ich für mein Kind tun?

Leider gibt es immer noch kein dauerhaftes Mittel, um die Myopie komplett zu stoppen. Aber wir bieten eine Reihe von Behandlungen an, die die Zunahme der Myopie verlangsamen können: Myopie-Management. Wenn das Risiko rechtzeitig erkannt und die Behandlung früh begonnen wird, kann die Entwicklung der Myopieprogession um bis zu 50% reduziert werden. Es kann einen grossen Unterschied machen, ob Ihr Kind eine riskante Myopie von -6.00dpt entwickelt oder eine "nur" geringe Kurzsichtigkeit von -3.00dpt.

 

Die Myopie-Management Optionen


1. Lifestyle Beratung

Unsere Kinder arbeiten kontinuirlich an Tablets, Laptops und Smartphones. Durch Akkomodation (Einstellung des Auges auf unterschiedlich entfernte Objekte) passen sich die Augen permanent auf einen Punkt in der Nähe an. Man hat festgestellt, dass permanente Akoomodation die Entstehung einer Kurzsichtigkeit fördert.
Achten Sie darauf:

  • dass Ihr Kind nicht zu lange Laptop, Tablet oder Smartphone benutzt.
  • dass sich Ihr Kind mindestens zwei Stunden am Tag draussen aufhält. Vitamin D und Tageslicht haben eine positive Wirkung auf die Entwicklung der Netzhaut.

2. Anwendung von Atropin-Augentropfen

Atropin - Augentropfen werden in der Augenheilkunde für verschiedene Zwecke eingesetzt. Atropin wird unter anderem bei bestimmten Augenerkrankungen verwendet, um das Auge zu entspannen (Schmerzreduktion). Studien haben belegt, dass mit Atropin die Zunahme der Myopie verlangsamt werden kann. Es wurden kurzfristig gute Ergebnisse erzielt. Sogar sehr niedrige Dosen haben einen positiven Effekt. Die möglichen Auswirkungen und Langzeitnebenwirkungen sind jedoch noch nicht bekannt.

3. Optische Versorgung mit Orthokeratologie

Ein sehr wirksamer Weg zur Begrenzung der progressiven Myopie ist die Anpassung von Orthokeratologie-Kontaktlinsen. In Asien sind diese Kontaktlinsen weit verbreitet und anerkannt. Auch in Europa gewinnt diese Art der Myopie-Vorsorge sehr schnell an Popularität.

Die spezielle, massgeschneiderte Form der Nachtlinsen flacht die Hornhaut auf kontrollierte Weise ab, um damit die Kurzsichtigkeit zu korrigieren. Die Form der Hornhaut wird dabei so verändert, dass die Kinder ohne Brille oder Kontaktlinsen tagsüber scharf sehen. Diesen Prozess von kontrollierter Änderung nennt man Orthokeratologie. Zusätzlich zur scharfen Sicht während des Tages bieten Nachtlinsen auch eine hemmende Wirkung auf die progessive Myopie und deren Folgen.

Weitere Vorteile:

  • Sie als Elternteil können die Linsen am Abend auf den Augen Ihrer Kinder leicht überprüfen und Ihren Kindern am Morgen helfen, die Kontaktlinsen abzusetzen.
  • Die Handhabung wird in der Regel schnell erlernt. Kinder sind absolut in der Lage, Kontaktlinsen zu tragen und zu pflegen. Es besteht bei genauer Einhaltung der Instruktionen keine erhöhte Infektionsgefahr für die Augen.
  • Weil DreamLite Kontaktlinsen nur nachts getragen werden, können Ihre Kinder tagsüber ohne eine störende Brille oder Kontaktlinsen spielen.
  • Der Prozess der kontrollierten Änderung ist zu 100% umkehrbar. Wenn also aus einem bestimmten Grund das Tragen von DreamLite gestoppt wird, nimmt die Hornhaut innerhalb von ein paar Tagen wieder ihre ursprüngliche Form an und es können die "alten" Kontaktlinsen oder die "alte" Brille benutzt werden.

4. Versorgung mit weichen Kontaktlinsen

Ein speziell entwickeltes Korrektur-Design für weiche Kontaktlinsen (Fernkorrektur im Zentrum, Nahkorrektur in der Peripherie) wirkt sich ebenfalls positiv auf die Myopiereduktion aus. Es wurden ähnliche Resultate wie beim Tragen von Nachtlinsen erzielt.

 

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns an oder buchen Sie gleich eine persönliche Beratung.

 

Messner Optik  |  Aeschenvorstadt 57  |  4051 Basel  |  phone +41 61 271 16 86 |  email optik@messner.ch